Startseite
Aktuelle Themen
UWG Mitglieder
Archiv
IVZ Berichte
Impressum

Gute Kommunalpolitik braucht kein Parteibuch, aber ihre Unterstützung!

Wir haben ein offenes Ohr für ihre Anliegen. Informieren Sie uns über Themen die Sie bewegen und von der UWG politisch unterstützt werden sollen.
Wir sind auch in 2020 wieder für Sie da um Hopsten nach vorn zu bringen!


Nutze dein Wahlrecht


  • Um die Ortsteile aufzuwerten schlägt die UWG folgende Maßnahmen vor:

    • Neugestaltung Schlüter Fläche
    • Unterstützung Dorfläden
    • Umbau der Villa Baronin zu einem Gemeinde- und Kulturzentrum
    • Nachnutzung Schröer-Schütte Flächen
    • Schließung von Baulücken

    Die ehemalige Fleischerei Schlüter befindet sich im Besitz der Gemeinde. Leider bietet das Gebäude einen sehr schlechten Anblick. Hier könnte an zentraler Stelle im Ortskern ein neuer, attraktiver Treffpunkt für jung und alt geschaffen werden, der über barrierefreie Zuwegungen für alle Bürger und Gäste erreichbar ist.
    Die Unterstützung der Dorfläden in Schale und Halverde ist eine wichtige Maßnahme um die Ortsteile nicht zu reinen Schlagstätten für Pendler werden zu lassen. Neben den Dorfläden muss auch die weitere Infrastruktur wie Kindergärten, Schulen oder Vereinsheime aufrechterhalten werden.
    Nach dem Bau des neuen Kindergartens an der Hospitalstraße muss eine sinnvolle Nachfolgenutzung für die Villa Baronin gefunden werden. Die UWG setzt sich für die Umgestaltung als Gemeinde- und Kulturzentrum vor, das von Bürgern aller Altersschichten genutzt werden kann. Auch den Umzug des Jugendtreffs an diesen Standort hält die UWG für sinnvoll.
    Bei der Nachfolgenutzung der Schröer-Schütte Flächen hat die Gemeinde Hopsten zu lange nur auf eine Bebauung mit einem Lebensmittelmarkt und einem Drogeriemarkt gesetzt. Leider ist man in den letzten Jahren hier nicht einen Schritt voran gekommen, so das ein "Plan B" erforderlich ist. Dabei darf es keine Denkverbote geben, neben einer Wohnbebauung sind auch Alternativen wie die Ansiedlung von IT-Unternehmen oder ein Ärztehaus zu prüfen.
    Neben der Ausweisung neuer Baugebiete muss auch zwingend die Schließung von Baulücken im Ortskern angegangen werden. Durch die Schließung von Baulücken lässt sich die Flächenversiegelung reduzieren und die aktuell hohe Nachfrage an Baugrundstücken kann vermutlich schneller befriedigt werden als bei der Neuausweisung von Baugebieten. Auch eine mögliche Förderung der Nachfolgenutzung älterer Gebäude sollte geprüft werden.

    Unseren vollständiges Artikel zur Aufwertung der Ortsteile finden Sie hier
    Haben Sie noch Wünsche und Anregungen, schreiben Sie uns gerne über info@uwg-hopsten.de


  • Auf der Mitgliederversammlung der UWG am 23.06. wurden folgende Wahlkreiskandidaten einstimmig gewählt

  • UWG Wahlkreiskandidaten für die Kommunalwahl am 13.09

    Folgende Kandidaten wurden für die Wahlkreise gewählt:

    • Wahlkreis 1, Hopsten: Kerstin Werremeier
    • Wahlkreis 2, Hopsten: Uschi Kutscheidt
    • Wahlkreis 3, Hopsten: Werner Konermann
    • Wahlkreis 4, Hopsten: Patrick Focks
    • Wahlkreis 5, Hopsten: Albert Üffing
    • Wahlkreis 6, Hopsten: Jörg Mause
    • Wahlkreis 7, Hopsten: Rolf Mause
    • Wahlkreis 8, Schale : Arne Üffing
    • Wahlkreis 9, Schale : Max Mause
    • Wahlkreis 10, Halverde und Hopsten : Ludger Üffing
    • Wahlkreis 11, Halverde : Franz-Josef Kollenberg
    • Die Kandidaten wurden in folgender Reihenfolge auf die Reserveliste gewählt: Albert Üffing, Rolf Mause, Kerstin Werremeier, Werner Konermann, Uschi Kutscheidt, Jörg Mause, Patrick Focks, Max Mause, Ludger Üffing, Franz-Josef Kollenberg, Arne Üffing.

      Weitere Informationen zur Mitgliederversammlung und den politischen Zielen finden Sie im IVZ Artikel zur Mitgliederversammlung der UWG Hopsten .


    • Wesentliche Ziele der UWG Hopsten zur Förderung der Wirtschaft und Nachhaltigkeit für die nächste Wahlperiode sind:

      • Fotovoltaik auf öffentlichen Gebäuden
      • Regenwassernutzung fördern
      • Unterstützung Bürgerwindparks
      • Ortsmarketing vorantreiben
      • Gewerbesteuern niedrig halten

      Durch die Errichtung von Fotovoltaikanlagen auf Gebäuden und Flächen der Gemeinde Hopsten lassen sich die laufenden Energiekosten für zahlreiche Objekte wie das Klärwerk oder das Rathaus deutlich reduzieren. Durch die Einspeisevergütung können zusätzliche Einnahmen für die Gemeinde Hopsten erzielt werden, so dass sich die Investitionen schnell rechnen werden.

      Durch eine Förderung der Regenwassernutzung kann der Verbrauch an aufbereitetem Frischwasser deutlich reduziert werden und den Bürgern bietet sich die Chance Kosten und Ressourcen zu sparen. Zusätzlich können Regenwasserspeicher bei Starkregenereignissen als Puffer dienen und die Kanalisation entlasten.

      Durch die Unterstützung und eine Beteiligung an den geplanten Bürgerwindparks bietet sich der Gemeinde die Chance zusätzliche Einnahmen zu generieren und von höheren Gewerbesteuereinnahmen zu profitieren.

      Die UWG unterstützt das Anliegen der Hopste>
      ner Gewerbetreibenden ein Ortsmarketing zu etablieren um die Vorteile der Gemeinde zeitgemäß zu präsentieren. Die UWG setzt dabei auf externen Unterstützung und nicht auf die Schaffung einer zusätzlichen Stelle in der Verwaltung.

      Aus Sicht der UWG muss die Gewerbesteuer , trotz fehlender Einnahmen aufgrund der Corona Krise, niedrig gehalten werden. Um Gewerbetreibende vor Ort zu halten und neue Unternehmen anzusiedeln sind großzügige Gewerbe- und Industrieflächen mit niedrigen Gewerbesteuern zwingend erforderlich. Langfristig wird sich eine solche Entscheidung rechnen anstatt kurzfristig an der Steuerschraube zu drehen. Auch im Bereich der Gebührenhaushalte setzt sich die UWG für eine verlässliche und langfristige Planung ohne jährliche Gebührenanpassung ein.

      Unseren vollständiges Artikel zu Wirtschaft und Nachhaltigkeit finden Sie hier
      Haben Sie noch Wünsche und Anregungen, schreiben Sie uns gerne über info@uwg-hopsten.de


    • Das Verkehrskonzept der UWG Hopsten setzt die drei Schwerpunkte

      1. Ortskern Hopsten ohne Schwerlastverkehr
      2. Mehr Sicherheit für schwächere Verkehrsteilnehmer in allen Ortsteilen
      3. Barrierefreie Ortskerne in allen Ortsteilen

      Durch eine Ortsumgehung, barrierefreie Wege und mehr Sicherheit für schwächere Verkehrsteilnehmer kann der Schulweg unserer Kinder sicherer gestaltet und die Nutzung des Fahrrades attraktiver werden. Das wiederum führt zu einer Entlastung des Ortskerns vom PKW Verkehr. Die Mobilität älterer Mitbürger oder Personen mit Handicap wird durch diese Maßnahmen gefördert ohne zusätzlichen PKW Verkehr oder ÖPNV zu erzeugen.

      Ortskern Hopsten ohne Schwerlastverkehr:

      Aktuell laufen zwischen dem Kreis Steinfurt und der Gemeinde Hopsten Verhandlungen über den Abschluss einer Planungs- und Baulastträgerschaft für den Neubau der K37n, Hopsten, nördliche Entlastungsstraße (Spange von der Schapener Straße zur Schaler Straße). Die aktuell gestarteten Planungen für die K37n können nur ein erster Schritt für eine Ortsumgehung für Hopsten sein. Die UWG fordert eine Weiterführung von der Schaler Straße bis zur Halverder Straße um den Ortskern vom Schwertlastverkehr zu befreien.

      Mehr Sicherheit für schwächere Verkehrsteilnehmer in allen Ortsteilen:

      Um die Sicherheit für schwächere Verkehrsteilnehmer zu erhöhen sollten die bereits vorhandenen Tempo 30 Zonen sinnvoll angepasst und deutlich besser markiert werden. Auf innerörtlichen Hauptstraßen muss es mehr Raum für Radfahrer geben. Eine Optimierung der Verkehrsführung an der Ibbenbürener Straße ist notwendig, die Gefahrenstellen im Bereich des Zebrastreifens (An der Bleiche) und der Fußgängerampel (Professor Vershofen Straße) sollten beseitigt werden.

      Barrierefreie Ortskerne in allen drei Ortsteilen:

      Aufgrund des demografischen Wandels, der Vielzahl an Seniorenheimen und der Häuser für betreutes Wohnen ist ein barrierefreier Ortskern in allen drei Ortsteilen zwingend erforderlich um die Mobilität der Bewohner dieser Einrichtungen zu erhalten und zu fördern. Durch barrierefreie Ortskerne wird der Schulweg für unsere Kinder sicherer und einfacher.

      Unser vollständiges Verkehrskonzept finden Sie hier
      Haben Sie noch Wünsche und Anregungen, schreiben Sie uns gerne über info@uwg-hopsten.de


    • UWG lehnt die Gründung der SWTE Kommunal GmbH & Co KG und der SWTE Innovation GmbH & Co KG ab

    • Die in der Ratssitzung am 7 Mai 2020 mit den Stimmen der CDU und SPD beschlossenen Gründung von zwei neuen Tochtergesellschaften der Stadtwerke Tecklenburger Land lehnt die UWG , wie auch bereits die Gründung der SWTE im Jahre 2014, ab. Gründe dafür sind die Intransparenz der Unternehmensgegenstände, die fehlende Marktanalyse sowie der der nicht vorhandene Businessplan. Ob es durch die Gründung zu Nachteilen für die Gemeinde Hopsten kommen kann, ist daher für die UWG nicht abzusehen, zumal die Jahresabschlüsse 2017 und 2018 für die Stadtwerke Tecklenburger Land Energie GmbH einen Fehlbetrag ausweisen (https://www.stadtwerke-tecklenburgerland.de/fileadmin/SWTL/Downloads/Jahresabschluesse/2018/Jahresabschluss-2018-SWTE.pdf).
      Weiterlesen des vollständige Artikels mit den Gründen für die Ablehnung neuer SWTE Gesellschaften

    • UWG stimmt Haushaltsentwurf für 2020 zu

    • Die UWG hat dem Haushaltsentwurf der Gemeinde Hopsten und dem Stellenplan in der letzten Ratssitzung des Jahres 2020 zugestimmt.

      Trotz eines zu erwartenden bilanziellen Haushaltüberschusses für 2020 zeigt der Haushaltsentwurf deutliche Risiken auf. Die Verschuldung der Gemeinde steigt wieder, trotz hoher Steuereinnahmen. Die Gemeinde steht in den Folgejahren vor hohen Investitionen, insbesondere im Bereich Brandschutz. Hier finden Sie die vollständige Haushaltsrede des UWG Fraktivositzenden zum Haushaltsentwurf 2020

    • UWG Antrag zum Haushaltsentwurf 2020

    • Die UWG hat im HfA beantragt auf das für 2020 geplante Notstromaggrgat für das Rathaus Hopsten zu verzichten und stattdessen aus Gründen der Nachhaltigkeit die unterbrechungsfreie Stromversorgung über eine Photovoltaikanlage mit Speicher zu realisieren.

      Hier finden Sie den kompletten Antrag "Photovoltaikspeicher anstatt Notstromaggregat für das Rathaus" mitBegründung.

    • UWG fördert mehr Beratungen im öffentlichen Sitzungsteil

    • Die UWG fordert mehr Themen im öffentlichen Teil der Sitzungen zu behandeln. Aus Sicht der UWG werden viele Themen viel zu lange hinter "verschlossenen Türen" beraten und die betroffenen Bürger zu spät in die Diskussionen eingebunden. Seit Einführung des Ratsinformationssystem können alle Bürger nun immerhin unter dem Punkt Vorlagen alle in öffentlicher Sitzung beratenen Themen einsehen.
    • UWG kritisiert Vorgehensweise zur Festlegung des neuen Kindergartenstandortes

    • Die UWG kritisiert die Vorgehensweise zur Auswahl des neuen Kindergartens am Standort Hospitalstraße. Die Entscheidung für den Neubau des Kindergartens wurde unter hohem Druck, mit der Begründung dass der Kindergarten dann bereits zum Kindergartenjahr 2020/2021 bezogen werden könnte, von der Verwaltung gefordert und durchgesetzt. Eine detaillierte Planung wurde seitens der Verwaltung auch nur für diesen Standort vorgelegt, nicht jedoch für mögliche Alternativstandorte wie z.B. Kreimers Kamp. Auch wurde die Chance für einen "Plan B" frühzeitig verworfen indem man den Bebauungsplan für den kompletten 5. Abschnitt von Kreimers Kamp beschlossen hat und nicht wie von der UWG beantragt einen Bereich für einen möglichen Alternativstandort aus dem Bebauungsplan herausgenommen hat. Bereits heute ist klar, das aufgrund der Bedenken der Anwohner und das zusätzliche Verkehrskonzept frühestens im Sommer 2020 mit dem Bau begonnen werden kann und man wieder bei "Null" mit einer Standortsuche beginnen muss, falls an der Hospitalstraße nicht gebaut werden darf. Die UWG kritisiert nur die Vorgehensweise, setzt sich nun aber für eine zügige Umsetzung des mit Mehrheit getroffenen Ratsbeschlusses ein und hält auch viele der von den Anwohnern vorgetragenen Bedenken für überzogen oder nicht gerechtfertigt.
    Weitere Informationen zu aktuellen politischen Themen finden Sie auch unter dem Menüpunkt Aktuelle Themen .

    Termine

    Termine für das erste Halbjahr 2020

    • 17.03.2020, 18:30 Bürgerhaus, Mitgliederversammlung
    • 31.03.2020, 19:30 Bürgerhaus, Fraktionssitzung
    • 21.04.2020, 19:30 Bürgerhaus, Fraktionssitzung
    • 05.05.2020, 19:30 Bürgerhaus, Fraktionssitzung
    • 11.05.2020, 19:30 Bürgerhaus, Fraktionssitzung
    • 16.06.2020, 19:30 Bürgerhaus, Fraktionssitzung
    • 23.06.2020, 19:30 Bürgerhaus, Fraktionssitzung



        Gruppenfoto der UWG Mitglieder

        UWG Mitglieder

        UWG , wenn es in Hopsten aufwärts gehen soll!




UWG Hopsten, Vorsitzender Werner Konermann
Anschrift: Lindenstraße 34a, 48496 Hopsten